„The Alchemyst (The Secrets of the Immortal Nicholas Flamel 01)“ von Michael Scott | 5-Minuten-Rezension

The Alchemyst von Michael Schott  – Flatlay-Bild

Ganz im Sinne meiner Re-Read-Challenge für das Jahr 2020 habe ich mit „The Alchemyst“ von Michael Scott den ersten Band der Reihe „The Secrets of the Immortal Nicholas Flamel“ nach rund elf Jahren erneut gelesen. Ob mir dieses Jugendbuch immer noch gefällt, erfahrt ihr in der folgenden Rezension.

Inhaltsangabe: Darum geht’s im Buch

The truth: Nicholas Flamel’s tomb is empty.
The legend: Nicholas Flamel lives.

Nicholas Flamel is the greatest Alchemyst to ever live. The records show that he died in 1418, but what if he’s actually been making the elixir of life for centuries? The secrets to eternal life are hidden within the book he protects—the Book of Abraham the Mage. It’s the most powerful book that has ever existed, and in the wrong hands, it will destroy the world. And that’s exactly what Dr. John Dee plans to do when he steals it.
    There is one hope. If the prophecy is true, Sophie and Josh Newman have the power to save everyone. Now they just have to learn to use it. (© Amazon)

„The Alchemyst“: So hat’s mir gefallen

Wer mich kennt, weiß, dass ich Bücher liebe, die sich mit Sagen, Legenden und Mythologie beschäftigen. „The Alchemyst“ von Michael Scott vereint all diese Elemente mit einer Reihe interessanter Figuren und einer spannenden, temporeichen Storyline. Dadurch fällt der Einstieg in das Buch sehr leicht und man ist schnell in der Geschichte drin.

Allerdings sorgt die tempogeladene Storyline auch dafür, dass einige Details fehlen, die der gesamten Geschichte mehr Tiefgang verleihen würden. Natürlich darf man aber nicht vergessen, dass „The Alchemyst“ sich vor allem an jüngere Leser wendet, sodass man über die fehlenden Details durchaus hinweg sehen kann bzw. muss, um das Buch wirklich zu genießen.

Tempogeladene Story, blasse Charaktere

Wie viele Middle-Grad-Bücher folgt auch Michael Scotts „The Alchemyst“ dem „Auserwählten-Theme“, sprich, es wird schnell klar, dass die Protagonisten Josh und Sophie eine wichtige Rolle für die gesamte Story spielen. Wie diese Rolle genau aussehen kann, wird schnell deutlich: Sie haben die Macht, die Welt zu verändern – entweder zum Guten oder zum Bösen.

Dafür, dass beide für die gesamte Story so wichtig sind, bleiben die Figuren aber meiner Meinung recht blass. Man erfährt recht wenig über ihren Hintergrund, stattdessen liegt der Fokus mehr auf die Beziehung der Zwillinge zueinander. Auch die anderen Figuren, insbesondere der Namensgeber für diesen ersten Band der Reihe „The Secrets of the Immortal Nicholas Flamel“, bleiben blass. Hier und da erfährt man zwar einige Details über Nicholas‘ früheres Leben und auch über seine Beziehung zum Antagonisten der Protagonisten, Dr. John Dee, doch insgesamt reicht es noch nicht aus, um sich wirklich mit den Figuren zu identifizieren.

Durch das abrupte und offene Ende von „The Alchemyst“ wird man aber dennoch dazu animiert, weiter zu lesen. Insgesamt besteht die Reihe aus sechs Bänden, die ich vor vielen Jahren schon einmal gelesen habe. Daher weiß ich auch, dass sie allesamt die hohe Erzählgeschwindigkeit aufrechterhalten: Die gesamte Story umfasst nämlich nur wenige Tage, sodass man trotz der Schwächen bei der Charakterentwicklung schnell in eine Art Lesesog gezogen wird und die einzelnen Bände hintereinander weglesen möchte.

Fazit: Für wen ist „The Alchemyst“?

Trotz einiger Schwächen, insbesondere was die Darstellung der Hauptfiguren angeht, hat mir „The Alchemyst“ von Michael Scott auch bei meinem Re-Read ganz gut gefallen. Die Storyline ist temporeich und spannend, sodass man schnell in der Geschichte drin ist. Wer Mythen- und Sagengestalten mag, liegt mit diesem Buch auf jeden Fall richtig. Von mir gibt es 3,5 von 5 Sternen.


Die Fakten zum Buch

Cover The Alchemyst von Michael Scott

Titel: The Alchemyst (The Secrets of the Immortal Nicholas Flamel 01)

Autor: Michael Scott

Verlag: Corgi Childrens

Seitenzahl: 369 Seiten (Printausgabe)

Erscheinungsdatum: 05. August 2010

Preis: 8,99 € (Printausgabe)

Folgen:

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: