Monatsrückblick April 2020: Lesezeit, who?

Obstbaumblüten mit Text "Monatsrückblick April 2020"

Okay, Entschuldigung, aber wo bitte ist der Monat abgeblieben? Und warum ist es schon Zeit für den Monatsrückblick April 2020? Nachdem der März gefühlte 20 Jahre gedauert hat, war der April nämlich in Sekundenschnelle vorbei. Wie dem auch sei: Schauen wir uns also mal an, was sich lesetechnisch in den letzten vier Wochen hier so getan hat. Los geht’s!

Gelesene Bücher im April 2020

Mein Lesemonat April war alles in allem eher mittelmäßig. Einzige Ausnahme: Mein Re-Read von Band zwei und drei der „The Hunger Games“-Trilogie, die ich beide im April als Hörbuch beendet habe. Damit habe ich nun auch meine erste Reihe aus der Re-Read-Challenge beendet und ich muss sagen: Ich mag sie immer noch sehr sehr gern. Jetzt bin ich umso gespannter auf das Prequel, „The Ballad of Songbirds and Snakes“, das am 19. Mai erscheinen wird.

Darüber hinaus habe ich mit „Göttlich verdammt“ auch wieder ein abgebrochenes Buch zu verzeichnen. Die Idee fand ich eigentlich ganz cool – ich mag ja alles, was mit Mythologie zu tun hat –, aber leider fand ich sowohl Schreibstil als auch ganz besonders die Hauptfigur super anstrengend, sodass da recht schnell Schluss war.

Mit „Tarean. Ritter des Ersten Lichts“ habe ich außerdem eine High-Fantasy-Reihe beendet, die hier auch schon ewig angefangen rumstand. An sich hat mir der letzte Teil der Trilogie gut gefallen, aber es gab doch einige Kritikpunkte, über die ich nicht hinwegsehen konnte und die so nur für eine Drei-Sterne-Bewertung sorgten. Ganz ähnlich sieht es beim Standalone-Roman „The Story of Awkward“ aus. Die Storyline war ganz cool und interessant, aber 100 Prozent überzeugt hat mich die Umsetzung nicht. Auch dort habe ich „nur“ drei Sterne vergeben.

Meine April-Bücher in der Übersicht:

  • Suzanne Collins – Catching Fire (Hörbuch): ★★★★
  • R.K. Ryals – The Story of Awkward: ★★★
  • Josephine Angelini – Göttlich verdammt: ★ (abgebrochen)
  • Bernd Perplies – Tarean. Ritter des ersten Lichts: ★★★
  • Suzanne Collins – Mockingjay (Hörbuch): ★★★★★

Monatsrückblick April 2020: Meine Neuzugänge

Ich bin fast stolz auf mich: Ich habe nämlich im April tatsächlich keinen einzigen Neuzugang zu verzeichnen. Zumindest nicht, was Bücher angeht. Dafür habe ich fleißig beim Sale von Nintendo zugeschlagen und mir drei neue Spiele für die Switch gegönnt: „Zelda. Breath of the Wild“, „Tales of Vesperia“ und „Graveyard Keeper“. Leider bin ich noch nicht wirklich dazu gekommen, mich näher damit zu beschäftigen, einzig „Tales“ habe ich kurz angespielt. Aber hoffentlich kann ich das nun an den vielen langen Wochenende im Mai nachholen.

TV-Shows und Musik im April

Ich frage mich jetzt, wo ich diesen Monatsrückblick schreibe tatsächlich, was ich eigentlich so mit meiner freien Zeit gemacht habe? Ich meine, okay, ich habe viel Animal Crossing gespielt, hin und wieder ein bisschen gelesen und meine Weiterbildung angefangen. Aber ich habe auch so wenig TV-Shows geschaut wie selten zuvor.

Tatsächlich steht auf der Liste für den April nur mein Re-Watch von Staffel 2 und 3 von The Flash, was – so auf den ganzen Monat betrachtet – echt wenig für meine sonstigen Seriengewohnheiten ist. Aber gut, anscheinend ist das so. Nachdem ich aber kürzlich entdeckt habe, dass es alle sieben Staffeln „Once Upon a Time“ auf Amazon Prime gibt, ist jedenfalls schon einmal klar, was ich euch nächsten Monat berichten werde. Goodbye, Life.

Musik-News gibt es aber auch. Anfang April erschien nämlich mit „Wake Up Sunshine“ das neue Album einer meiner Lieblingsbands, All Time Low. Und das lief seitdem mehr oder weniger in Dauerschleife. Ich mag tatsächlich jeden Song auf dem Album und bin immer wieder begeistert, dass es Bands auch nach so vielen Jahren schaffen, mich mit ihrer Musik komplett abzuholen. Hörempfehlung!

In diesem Sinne: Bleibt gesund und bis zum nächsten Mal!

Beitragsbild: pixabay.com/Mouse23

Folgen:

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: