Monatsrückblick Januar 2020
Blogbusiness

Monatsrückblick Januar 2020: Leseflaute zum Jahresbeginn

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber fandet ihr den Januar auch so lang?! Oder geht es nur mir so, weil mir nicht nur eine riesige Leseflaute, sondern auch das nasskalte, graue Januarwetter aufs Gemüt schlägt? Wie dem auch sei: Der erste Monat des neuen Jahres ist um und es ist Zeit für den Monatsrückblick Januar 2020.

Meine gelesenen Bücher im Januar 2020

Eigentlich gibt es hier nichts schön zu reden: Ich stecke in einer gewaltigen Leseflaute. Ganz gleich, welches Buch ich auch aus dem Regal ziehe, so richtig packt mich derzeit keins. Noch dazu weiß ich auch nicht so richtig, wonach mir eigentlich der Sinn steht, sodass ich mich vorrangig auf meinen „Re-Read“ von „Crooked Kingdom“ konzentriert habe. DAS hat mich nämlich als Hörbuch richtig gepackt und ich mag das Hörbuch fast noch etwas mehr als die Printversion – wie auch immer das möglich sein soll. Übrigens war die Hörbuch-Version von „Six of Crows“ auch das erste Buch, das ich im Januar beendet habe. Und apropos Re-Reads: Für 2020 habe ich mir eine Re-Read-Challenge vorgenommen. Mehr dazu erfahrt ihr im zugehörigen Blogpost.

Anyway… Ich habe aber im Januar trotz Leseflaute auch ein bisschen was bei den Print- bzw. Digitalbüchern gelesen. Da wäre zum einen „Feralsong“, eine Kurzgeschichte aus dem „Green Creek“-Universum von T.J. Klune. Und was soll ich dazu groß sagen? ALL THE FEELS! Kurz gesagt: Es war fantastisch und ich kann das Erscheinen des letzten Teils der Reihe kaum erwarten.

Ebenfalls im Januar 2020 beendet habe ich „The Vanishing Stair“ von Maureen Johnson, den zweiten Band zu „Truly, Devious“. Ich mag die Reihe wirklich sehr und finde Stevie als Hauptfigur unglaublich relatable, sodass ich mich sehr auf den dritten Band „The Hand on the Wall“ freue. Der liegt glücklicherweise schon parat.

Meine Januar-Bücher im Überblick

  • Six of Crows – Leigh Bardugo: ★★★★★
  • Feralsong – T.J. Klune: ★★★★★
  • The Vanishing Stair – Maureen Johnson: ★★★★

Auch wenn die Menge überschaubar ist, war die Qualität hervorragend. So darf es dieses Jahr gern weitergehen.

Meine Neuzugänge im Januar

Kurz bevor das neue Jahr begonnen hat, hatte ich noch eine letzte Bücherbestellung aufgegeben. Da diese Bücher natürlich erst im Januar ankamen, zähle ich sie auch zu den Neuzugängen diesen Monat. Gemeinsam mit meiner Vorbestellung von Maureen Johnson’s „The Hand on the Wall“ komme ich also auf insgesamt vier Neuzugänge im Januar 2020:

  • K. Ancrum – The Wicker King
  • Katherine Arden – The Girl in the Tower
  • Margaret Atwood– The Handmaid’s Tale
  • Maureen Johnson – The Hand on the Wall

Gelesen habe ich davon natürlich noch keins, das heißt: SuB + 4.

TV-Shows im Januar: Tops oder Flops?

Im Januar hab ich natürlich auch wieder die ein oder andere Serie auf Netflix geschaut. Meine Top-TV-Show im Januar war auf jeden Fall die zweite Staffel von Sex Education. Ich liebe die Serie einfach so sehr und die zweite Staffel gefiel mir fast noch besser als die erste. Auch der neue Teil von „Chilling Adventures of Sabrina“ hat mir gut gefallen, auch wenn ich die ersten beiden Teile noch ein Stückchen mehr mochte.

Ebenfalls im Januar geschaut habe ich Dracula, was mich leider ein wenig enttäuscht hat. Einerseits fand ich die Schauspieler wirklich gut in ihren Rollen, nur die Storyline konnte mich nicht ganz so überzeugen. Und das Ende war natürlich mal wieder ein typischer „What the fuck did I just watch“-Moment, aber das kennt man ja von Shows, bei denen Moffat und Gatiss ihre Finger im Spiel haben (ich erinner da nur an BBC Sherlock…)

Und natürlich durfte auf meiner Watch-List im Januar auch der so gehypte „Witcher“ nicht fehlen. Ich hatte bis dato weder mit Büchern noch Spielen irgendwelche Berührungspunkte, weshalb ich den Großteil der Staffel mehr oder minder verwirrt versucht habe, der Story zu folgen. Insgesamt fand ich es darum zwar ganz unterhaltsam, aber zu meinen Favourites gehört „The Witcher“ (noch) nicht.

Monatsrückblick Januar 2020: Und sonst so?

Ansonsten ist im Januar nicht viel passiert. Zwar fand ich den Monat wirklich irre lang, nur gleichzeitig hatte ich auch kaum Zeit, mich um all die Projekte und Blogposts zu setzen, die ich mir für die nächste Zeit vorgenommen habe. Aber eins ist sicher: Das Jahr ist noch lang und es kann nur besser werden. In diesem Sinne: Bis zum nächsten Mal!

Beitragsbild: pixabay.com/_Alicja_ (bearbeitet)

One Comment

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: